DIE NACHT DES KREMSER WEINS

Die Kremser Winzer laden am 9. Juni 2016 ab 18.00 Uhr zur Nacht des Kremser Weins in den Musikpavillon im Stadtpark ein! Passend zur vielfältigen Weinauswahl wird es kulinarische Leckerbissen vom Kremser Foodtruck (Hannes Walzer) geben. Doch was wäre ein gelungener Feierabend ohne Musik? Für Livemusik wird die Premiere von Jazzviertel sorgen! Verbringen Sie Ihren Donnerstagabend im stimmungsvollen Ambiente des Stadtparks mit Kremser Wein & chilligem Jazz!

Folgende Winzer werden mit ihren Weinen vertreten sein:

Weingut Aigner
Weinbau Dr. Brandstetter
Weinberghof Ilkerl
Weingut Rudolf Fritz
Winzerhof Maier
Weinbau Pichler
Weinbau Stoiber
Weingut Tanzer
Weingut Tauchner
Winzerhof Martin Walzer
Winzer Krems

 

Kremser Stadtweinbauverein

Herzlich Willkommen! Der Kremser Stadtweinbauverein ist IHR Ansprechpartner wenn Sie Informationen zu Winzern, Heurigenterminen, Veranstaltungen, Verkostungen, Winzerzimmern und Auskünfte rund ums Kremstal suchen!

Krems liegt im Zentrum des Weinbaugebiets Kremstal und ist eine der ältesten Weinstädte Österreichs, mit romantischen, engen Straßen und historisch wertvollen Bauwerken aus Spätgotik, Renaissance und Barock. Die Geschichte der Stadt stand immer in enger Verbindung zum Wein. Besonders hervorzuheben sind der klassische Kremser Grüne Veltliner und der Riesling. Durch das Engagement der Winzer & durch die gute Arbeit innovativer Weinbauvereine erlebt die Weinwirtschaft derzeit einen weiteren Aufschwung.
Zu den Aufgaben des Kremser Stadtweinbauvereines zählen die Koordination der 7 Weinbauvereine und die Verbesserung der internen Kommunikation um den Kunden & Gästen Weinerlebnis auf höchstem Niveau zu bieten.
Bekannte Orte in der Umbegung sind Göttweig, Furth, Gedersdorf, Rohrendorf, Egelsee und Senftenberg.

Hochkultur des Weines

In der alten (Wein-)Kulturstadt Krems ist der Weinbezug überall spürbar. Sie wird ihrer Stellung als Imageträger der österreichischen Weinkultur seit langer Zeit gerecht: historisch gesehen mit alten Lesehöfen und Zeugnissen der großen Weinbautradition, aus heutiger Sicht mit jungen, erfolgreichen Winzern und einer innovativen Genossenschaft, einer modernen Weinbauschule und nicht zuletzt als Standort der niederösterreichischen Landesweinmesse.

Geologisch verwandt mit der westlich angrenzenden Wachau, herrschen im Stadtgebiet und der engeren Umgebung Urgesteinsverwitterungsböden vor, stellvertretend genannt seien die bekannten Lagen Pfaffenberg oder Steiner Hund mit einem eleganten, mineralischen Weintyp. Sehr eigenständige Weine kommen auch aus Senftenberg und den umliegenden kleinen Weinorten, die sich entlang des namengebenden Flüsschens Krems erstrecken. Ganz anders gelagert sind die Rebflächen im Osten der Stadt als Herkunft von runderen, fülligeren Weinen. Die gewaltigen Lössterrassen in den Weinorten Rohrendorf und Gedersdorf verleihen der Landschaft einen ganz besonderen Reiz. Südlich der Donau liegen Furth-Palt, Krustetten, Hollenburg, Oberfucha und Tiefenfucha, überragt vom weithin sichtbaren Stift Göttweig mit dem 1072 gegründeten Benediktinerkloster. In diesem Teil des Weinbaugebietes tragen viele kleine Heurigenbetriebe dazu bei, den urtümlichen und bodenständigen Charakter zu bewahren.

Ähnlich wie in den benachbarten Weinbaugebieten Wachau und Kamptal kommt auch im Kremstal das klimatische Spannungsfeld stark zur Geltung: Kühle, feuchte Einflüsse aus dem nahen Waldviertel treffen auf warme, trockene aus der pannonischen Tiefebene im Osten. Das tief eingeschnittene Donautal ist dabei durch die temperaturregelnde Wirkung der großen Wasserfläche besonders begünstigt. Saftige, finessenreiche Weißweine, vor allem Grüner Veltliner und Riesling, in kleinerem Ausmaß aber auch dichte, ausdrucksstarke Rotweine prägen das Gebiet.